kopf2

HOME

Die IzS-Stiftung

Preisvergabe

Berichte

Impressum

Wissenschaft

Menschenrechte

Kunst & Kultur

Jugend, Kinder & Frauen

IzS-Fellowship

 

Idee


Das Fellowship ist ein berufs- und karriereorientiertes Netzwerk von hochqualifizierten Frauen, die sämtlich Preisträgerin der IzS-Stiftung sind. Sie tritt für die Nachhaltigkeit des IzS-Gedankenguts zur Förderung der Elite der Frau ein.
Das Fellowship ist ein Ort des Dialogs, Erfahrungsaustausches und
des Transfers von Wissen und Ideen. Die Mitgliedschaft setzt die erkennbare Bereitschaft zur gegenseitigen Unterstützung bei der Karriereplanung, -förderung und -umsetzung voraus.

 
Die Mitglieder sollen das Ansehen des IzS-Fellowships fördern und erhöhen, sowie die sichtbare Identität von IzS-Fellows als hoch- qualifizierte Frauen herausstellen und nutzen.
Als sichtbares Zeichen tragen sie IzS-Fellowship-Anstecknadeln.

 

Voraussetzung


Die Mitglieder sind sämtlich IzS-Preisträgerinnen.
Andere wissenschaftlich hochqualifizierte Medizinnerinnen/Naturwissen- schaftlerinnen können kooptiert werden. Die Mitglieder sind angehal- ten, die weitere Vernetzung zu fördern.

 

Zielsetzung


Das Fellowship soll die Produktivität der einzelnen Fellows durch den Austausch von Informationen, Ideen und Perspektiven untereinander erhöhen und damit u.a. zum Wissenschaftsfortschritt beitragen.

 
Es sind strukturelle Verbindungen zwischen den Fellows und der Forschung, Industrie und Politik zu errichten. Die Fellows sollen dabei ihre eigenen Vorhaben mit ihrem Wissen und durch dieses Netzwerk tragfähiger Kontakte vorantreiben. Zielsetzung ist es, dadurch den Einfluss und die Präsenz in Leitungsfunktionen in der Medizin, Wissenschaft und Politik jetzt und in Zukunft gegenseitig zu fördern.

 

Jahrestreffen


Die Mitglieder stehen ganzjährig in engem Kontakt.
Sie treffen sich mindestens einmal im Jahr in Frankfurt am Main.
Im Jahr der Wissenschaftspreisverleihung findet das Treffen im Anschluss an den Festakt statt.

 
Satzungsgemäß finden Vorstandswahlen statt.
Mitglieder

14 Preisträgerinnen des wissenschaftlichen Medizinpreises,
4 Naturwissenschaftspreisträgerinnen,
7 Kulturpreisträgerinnen,
2 kooptierte C4-Professorinnen; Heisenbergstipendiatinnen,
soweit sie Medizinerinnen sind, können angefragt werden.

 
Das Verhältnis zwischen Preisträgerinnen und Kooptierten
soll 4:1 betragen.

 
Ehrenmitglieder

die Stifterin und Prof. Dr. med. Helga Rehder

 

2008


haben die Fellows gemeinsam mit anderen Forscherinnen
unter der Leitung der Professorinnen Allgayer, Fulda und Rehder
ein gemeinsames Buch herausgegeben:

Hereditary Tumors
im Wiley-Blackwell Verlag, Heidelberg
heike_allgeyer2
Fulda

Seit November

2014


haben die Fellows über ein eigens für sie eingerichtetes
geschlossenes
Forum
die Möglichkeit sich in vielen Bereichen untereinander auszutauschen.
 
Unser besonders herzliches Dankeschön dafür gilt

Dipl.-Inform. Christian Schwartz
University of Wuerzburg,
Institute of Computer Science, Chair of Communication Networks